Willkommen beim FC Gemeinderat der Stadt Zürich!
 
 
Wir sind in den Ferien und wünschen allen Besucherinnen und Besuchern dieser Seite erholsame Sommerferien!
 
 
 
Der FC Gemeinderat schoss vorletztes Tor im alten Letzigrund
 
Vor fast genau zehn Jahren, am 22. Juli 2006, bestritt der FC Gemeinderat die Fussball-Dernière im alten Letzigrund.
Ein Blick in die Stadiongeschichte von Robert Schönbächler, FC Gemeinderat.
 
Nachdem die Stimmbeteiligten am 5. Juni 2005 ja zum neuen Letzigrund und ja zur Kostenbeteiligung für die Euro 2008 gesagt hatten, erfolgte am 15. November 2005 der Spatenstich für das heutige Stadion. Am 30. April 2006 wurde im alten "Letzi" vor 22000 Zuschauern das letzte Derby FCZ - GC (2:0) ausgetragen. Am 6. Mai verabschiedete sich der FCZ gegen den FC Yverdon-Sport vor 14000 Zuschauern mit einem 4:1 Sieg vom bisherigen Letzigrundstadion. Im darauffolgenden Spiel holte der FCZ zum zehnten Mal den Schweizer-Meister-Titel. Das legendäre Tor zum 2:1 Auswärstssieg gegen den FC Basel erzielte Iulian Filipescu.
 
Einweihungsspiele 1925 und 1958

Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass im jahr 1925 mit dem Stadtderby FCZ - GC (2:2) das Letzigrundstadion "An der Herdern" eingeweiht und Ende der 50er-Jahre neu gebaut wurde. Dieser von Architekt Prof. W. Dunkel projektierte Neubau des Letzigrundstadions wurde am 17. Augst 1958 mit dem Spiel FCZ gegen Red Star Zürich (14:1) und mit einem Nachtspiel zwischen dem FC Arsenal London und den FC Young Fellows eingeweiht (5:0).
 
Nachdem im Letzigrundstadion der FC Gemeinderat am 16. August1958 mit seinem ersten Spiel - einen Tag vor den offiziellen Eröffnungsspielen - gegen eine Mannschaft von Sportjournalisten aus Zürich aus der Taufe gehoben wurde, standen die "Ratsherren" vor zehn Jahren wiederum im Mittelpunkt. Kaum einer hätte gedacht, dass nach dem letzten Meisterschaftsspiel des FCZ den Gemeinderäten der Stadt Zürich die Ehre, das letzte Fussballspiel im alten Letzigrund auszutragen, zukommen würde. Mit der Spielpaarung FC Gemeinderat gegen den FC Einsiedeln Veteranen kam es dann am 22. Juli 2006 zur Fussball-Dernière. Die beiden Teams trennten sich bei grosser Hitze und wenigen Zuschauern unentschieden (1:1). Nachdem der FC Gemeinderat durch Richard Rabelbauer (EVP) in Führung gegangen war, konnte der FC Einsiedeln Veteranen mit dem letzten Tor im alten Letzigrund ausgleichen. Torschütze für die Innerschweizer war Meinrad Schönbächler, nicht verwandt mit dem Schreibenden und damaligen Captain des Ratsherrenteams. Übrigens pflegt die Stadt Zürich seit Jahrhunderten gute Kontakte zu Einsiedeln. Dem jeweiligen Abt von Einsiedeln wird seit dem 13. Jahrhundert das Bürgerrecht der Stadt Zürich ehrenhalber verliehen. Dieses liegt in einem Burgrechtsverhältnis begründet, mit dem sich die Stadt und das Kloster gegenseitigen Schutz ihrer Besitzungen zusicherten. Es bedeutet heute - wie auch bei den gelegentlichen Begegnungen dieser beiden Fussballteams - ein Zeichen der Freundschaft zwischen Zürich und Einsiedeln.
 
Letzter Leichtathletik-Weltrekord 
 
Am 18. August 2006 erfolgte ein weiterer Abschied vom legendären Letzigrund. An der 78. Ausgabe des internationalen Leichtathletik-Meetings "Weltklasse Zürich" egalisierte Asafa Powell (Jamaika) auf der "piste magique" den 100-m-Weltrekord mit 9,77 Sekunden. Das war der letzte von 24 Weltrekord im alten Stadion Letzigrund. Der Deutsche Armin Hary erzielte am 21. Juni 1960 mit 10 Sekunden den dritten Weltrekord im Letzigrund. Die ersten beiden Weltrekorde übrigens lief Martin Lauer über 110 m Hürden in 13,2 Sekunden und über 200 m Hürden in 22,5 Sekunden. Bescheidener erfolgt der Auftakt ins zweite Jahrzehnt des neuen Letzigrundstadions. Am Montag, 25. Juli, startet der FCZ gegen Winterthur in die Challenge League. Das nächste Weltklasse Zürich findet dann am 1. September statt.     
 

 

 
Jahresbericht 2015 des Präsidenten

 

Der Bericht für diese Saison fällt aus verschiedenen Gründen etwas kürzer aus als sonst. Einerseits haben wir nur 8 Spiele absolviert, andererseits habe ich beschlossen, nur die wirklich wichtigen Meilensteine aufzuführen.

Das Vereinsjahr war wiederum geprägt von interessanten Spielen, spannenden Kontakten und lustigen Episoden und «Episödchen». Das zweite Spiel (gegen Allianz in Wallisellen) startete gleich mit einem Paukenschlag. Nach anfänglich lockerem Beginn wurden die Versi­cherungsvertreter immer ehrgeiziger und die immer hitziger werdende Atmosphäre entlud sich schliesslich in zwei roten Karten!

Alle übrigen Spiele konnten weitgehend fair, und für die Motivation wichtig, mit ausgeglichen Kräfteverhältnissen und meistens auch bei schönem Wetter durchgeführt werden. Die An­zahl der gemeldeten Spieler bescherten dem Sekretär und Geschäftsführer Rico Lorenzetti oft einige schlaflose Nächte.

Die Absage eines Spiels (der ersten in Rico's Karriere als Geschäftsführer) führte anschliessend zu einer regen Grundsatzdiskussion über Attraktivität der Anlässe, Zweckmässigkeit von Gegnern, Manko von teilnehmenden Gemeinderäten und insbesondere von politischen Schwergewichten, früher war alles besser, etc.

Als Folge davon hat der Vorstand eine ausserordentliche Sitzung durchgeführt und im Wesentlichen folgendes beschlossen.

-      Nur noch ca. 5 bis max. 8 Spiele pro Saison

-      Auswahl der Gegner, die in etwa dem Leistungsniveau des FC    Gemeinderats ent­sprechen

-      Interessantere Rahmenanlässe (z.B. Mitgliederversammlung in gehobenerem Rahmen)

-      Gelegentliche Durchführung von geselligen Anlässen (an dieser Stelle sei Urs Helfenstein für die Organisation des Saisonabschlusstreffens und Kegelabends gedankt)

Trotzdem wurde im Jahre 2015 auch noch Fussball gespielt! Aus den 8 durchgeführten Spielen resultierten 3 Siege sowie 5 Niederlagen mit einem Torverhältnis von insgesamt 21:33. Als Torschützenkönig konnte sich dieses Jahr Eric Bossert mit 5 Toren etablieren (er hatte schon 2013 diese Ehre). Die weiteren Tore verteilen sich auf nicht weniger als auf 12 Spieler: Cadonau Daniel, Duss Beat, Enz Michael, Lanza Fabio, Leutwyler Dany, Mariani Claudio, Pranjes Abi, Rabel­bauer Richard, Roth Mark, Shema Gafur, Wenk Philipp sowie Wiesmann Matthias haben ebenfalls ein Tor beigesteuert.

Mindestens ebenso wichtig sind für einen Verein die Spieler, die oft und sehr oft an den Spie­len teilnehmen. Fast vollständig (7 Spiele) nahmen Eric Bossert, Andreas Deltouzos und Richard Rabelbauer (alt GR EVP) an den Spielen teil. Weiter stehen Markus Merki (GR GLP) und Vazquez Carlos mit 6 Spielen zu Buche. Mario Babini (GR parteilos), Daniel Cadonau und Mario Mariani (GR GLP) nahmen an 5 Spielen teil. Beat Duss, Leutwyler Dany und Patrick Ryf (alt GR GLP) kommen noch auf 4 Spiele. Die weiteren Teilnehmenden werden höflicherweise nicht mehr erwähnt.

Leider mussten wir dieses Jahr von einem langjährigen und verdienten Spieler und Kollegen Michael Enz Abschied nehmen. Er wird für immer einen Platz in der Erinnerung und Chronik des FC Gemeinderats einnehmen.

Ich wünsche an dieser Stelle allen eine erfreuliche und unfallfreie Saison.

 

Zürich, 11. März 2016

Mario Mariani, Präsident FC Gemeinderat